Ost-West-Gespräche

Der Türkische Rote Halbmond ist die größte Hilfsorganisation der Türkei und – wie die DRK-Schwesternschaften auch – Teil der Internationalen Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung.

Zwei Vertreter des Türkiye Kızılay Derneği besuchten jetzt mit den DRK Kliniken Berlin | Köpenick eine Einrichtung der Berliner DRK-Schwesternschaft: Dr. Metin Tunç – er koordiniert als „Coordinator of Investments“ Investitionsprojekte beim Türkischen Roten Halbmond – und Hatice Masat, sie ist als „Head Architect of the Operational Investments Coordinator“ zuständig für die Planung von Investitionsmaßnahmen auf der operativen Ebene. Begleitet wurden sie von Karolina Molter und Benjamin Fehrecke-Harpke, beide sind sie Mitarbeiter des Generalsekretariats vom Deutschen Roten Kreuz.

Oberin Doreen Fuhr und ihre Stellvertreterin Astrid Weber informierten die Gäste vom Bosporus über den Verein und seine DRK Kliniken Berlin. Anschließend besuchte die Gruppe die Klinik für Innere Medizin, dort die Geriatrische Abteilung und die angeschlossene Tagesklinik. Auch für die im Mai 2017 eröffneten DRK Kliniken Berlin | Hospiz Köpenick interessierten sich die Gäste. Der Informationsaustausch hat die Besucher aus der Türkei überaus beeindruckt, sie nahmen viele Ideen und Anregungen mit. Und für alle war der Besuch ein Beispiel für die gelungene Vernetzung von Rotkreuz-Schwesternschaft, Deutschem Roten Kreuz und Türkischem Roten Halbmond.

Zurück zur Übersicht
Diese Webseite verwendet Cookies
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.